Ein Angeltag begrüßt uns mit Regen am Morgen. Es gibt kein schlechtes Angelwetter. Es gibt nur perfektes und gutes Angelwetter, sagen hier die Angelfreunde.
Doch bis zum Start scheinte hier wieder die Sonne. Es sind nur kurze Duschen die kommen. Besonders lustig war die Flaschenpost von Colmic. Eine große Flaschenpost vom C -Sektor in Richtung A-Sektor.
Team-Colmic-Italy-schirm
Nicht nur der Schirm musste abgeschrieben werden. Die Flaschenpost in Form einer 40L Wanne hatte nach dem heftigen Gewitterguß ebenfalls Wandertag.
flaschenpost

Während ich wieder für Tomek die Lebendköder in die Sekoren auslieferte, hatte ich Zeit meinen polnischen Beifahrer nach dem Ursprung der K
arpfen zu befragen.

Es war beim Angeln aufgefallen, dass so ziemlich alle Karpfen eine Einheitsgröße haben. Da der See weder befischt noch beangelt oder bewirtschaftet wird, muss es doch einen Grund geben, wo die Karpfen herkommen?
Andrej - mein Beifahrer hatte da einen Verdacht, den ich gut nachvollziehen konnte. In gutem English erklärte er mir, dass es hier in Poznan ein Ritual zu Weihnachten gibt.
Wenn man zu Weihnachten einen Karpfen kauft, dann sollte man der Natur einen zurück geben. Das ist ähnlich wie mit dem Bäume fällen...

So werden 2 Karpfen gekauft. Einer davon wird wieder freigelassen. Wo - das entscheidet der Verkäufer allein. Rein "zufällig" liegt der Malta-See mitten in Poznan und man kann mit dem Auto so ziemlich überall und ganz dicht ans Wasser fahren.
Das wäre für mich auch ein nachvollziehbarer Grund, wo die Karpfen herkommen und warum sie alle ähnlich groß sind.

Nicht nur die Bitte von Simon Gray (Team Finnland) muss erhöhrt worden sein, nein - es gab auf Proteste anderer Teams zum Thema Krautbänke und Schilfgürtel.
schilfschneidemaschine

Der Veranstalter hat darauf hin umgerechnet fast 10.000EUR ausgegeben und sämtliche Angelplätze nochmals nachgebessert und unterirdisch vom Schilf befreit.
Diese "Erntemaschine" Marke Eigenbau sah sehr witzig aus und fuhr auch während des Trainings unmittelbar in beangelten Plätze.
erntemaschine-im-einsatz
Danach hatte die die Jungs vom Tubertini-Team erstmal eine Zwangs-Pause. Die Fische fanden die Aktion mit der Schilfschneidemaschine nicht lustig und verschwanden.
erntemaschine-im-einsatz2
Ratlosigkeit machte sich breit. Die Angelplätze waren zerstört und das Training für die "Katz".

 

Ein Schmunzeln hat mir das nächste Bild ins Gesicht gezaubert. Hier meine Frage an den Leser.

Wie spät ist es, als das Bild geschossen wurde? Welcher Herkunft könnte dieser Teilnehmer sein?

tea-time
Sie wissen es nicht? Ich gebe Ihnen eine Hilfestellung: Vor dem Futteral steht eine leere Tee-Tasse. Fast richtig. Es ist jedoch nicht England,

sondern das Preston-Team aus Irland.

karpfen
Das Colmic Team Italien hat oft ein Grinsen im Gesicht. Immer wieder sind hier spannende Drills zu sehen, die den 2,1mm Hohlgummi

bis an seine Grenze strapazieren.

karpfen1

Es zeichnet sich ein Trend im Laufe des Tages ab. Die Anzahl der Karpfen, die am Vortag gefangen wurde nimmt deutlich ab. Dafür werden immer mehr "Skimmer"

gefangen. (Skimmer sind handgroße Brassen). Die Durchschnittsgwichte in 3h liegen jetzt bei 3-7kg. Die Angelei mit großen Mücken wird immer wichtiger.
Ich habe beobachtet, dass mit Mücken mehr und kontinuierlicher gefangen wird als mit Maden. Unabhängig davon spielt die Köderschleuder eine immer wichtigere Rolle.

Hanf und Caster locken die größeren Fische an den Platz. Auch bei der Anfangsfütterung sehe ich Veränderungen bei den Teams. Es wird zunehmend ein wolkenbildendes und helles Futter-Erdegemisch

gefüttert. Gern würde ich hier schon Futterrezepte und taktische Info's veröffentlichen, doch als täglicher Lieferant der Köder und Futtermittel muss ich jedoch noch Stillschweigen bewahren, was die einzelnen Team tatsächlich verfüttert und mit der Schleuder verschossen haben.

Bilder und Text: Maik Fiebig (Matchangler-Shop)

Drucken E-Mail